Canon Tintenstrahler zickt rum – Defekt an neuartigem Chip-Dongle der Patrone?

Seit den Modellen iP4200, iP5200, MP 530, etc. sind Canon-Tinten ausschließlich verdongelt zu erhalten. Die passenden Patronen CLI-8BK, PGI-5BK, CLI-8C, CLI-8M, CLI-8Y enthalten alle einen bisher ungeknackten Chip. Chips anderer Hersteller wurden bisher stets “gecrackt”, nicht so bei Canon.
Ich persönlich bin mit meinem iP3000 (Sofortkaufpreis eBay: 189 EUR, Kaufpreis: <90 EUR) noch davon verschont, bei diesem Modell passen auch unverdongelte Patronen.

Die Käufer der aktuellen Modelle sind daher entweder auf Tüfteleien angewiesen (Weiterverwendung der Chips) oder auf Originalpatronen. Aber ausgerechnet die Chips scheinen sich jetzt zu einer Achillesverse des Druckers zu entwickeln. Sind sie defekt, ist der Drucker natürlich nicht “frei”, sondern im Gegenteil gelähmt.
Und das, was bereits User berichteten ist auch heute mir passiert: ein Totalausfall einer halbvollen Patrone offenbar durch einen Chipausfall. Kein Erkennbarer Schaden, keinerlei Korrosion. Nur die Fehlermeldung beim Druck:

Ein simpler Austausch der Chips untereinander, zum Test ob der Chip oder der Drucker selbst Schuld an der Misere ist, kommt leider nicht in Frage. Die Chips wissen, welche Farbe ihre Patrone trägt. Da gibts nur eines: neue Patrone kaufen, und die alte Notfalls reklamieren. Das kommt auf alle Fälle günstiger als den gesamten Drucker in die Reparatur zu geben. Oder den Händler des Vertrauens nach einer entleerten Patrone fragen, die Chips lassen sich kinderleicht austauschen.

Update 02.09.2006:
Inzwischen habe ich die Gewissheit: es _war_ der Chip der Patrone, der den Printer lahmgelegt hat. Vielleicht wäre es cleverer gewesen, die Patrone komplett zu reklamieren, und eine neue zu bekommen, aber der Drucker wurde wohl dringend gebraucht. Tatsächlich hatte der Händler meines Vertrauens noch einige leere Cyan-Patronen CLI-8C samt Chip (es mußte die richtige Patrone sein!), das Auswechseln des Chips war kein Problem.
Der Chip an der Ecke der Patrone läßt sich einfach mit dem Fingernagel hochklappen und vorsichtig abziehen und auch wieder einrasten.

2 Gedanken zu „Canon Tintenstrahler zickt rum – Defekt an neuartigem Chip-Dongle der Patrone?“

  1. Vielen Dank für deine tollen Tipps.

    Ich bin selbst gerade auf der Suche nach einem neuen Canon-Drucker. Jedoch muss ich, da ich ein Vieldrucker bin (Uni), auf kostengünstige Patronen achten.

    Du hast doch angeblich den ip3000. Lt. EBay-Beschreibung sind jedoch auch bei diesem CHIP-PATRONEN notwendig. Kennst du da einen Trick – außer den Chip abzulösen und wieder aufzukleben???

    Besten Dank und viele Grüße!

  2. beim iP3000 – wenn man ihn noch bekommt – sind keine Chippatronen
    nötig. Es passen die herkömmlichen Canon-Patronen (oder Nachbauten)
    mit den Nummern 3 (schwarz) sowie 6 (cyan, magenta, gelb). Erst bei
    den neueren Modellen sind Chips notwendig. Details stehen aber auch
    auf der Canon-Seite:
    http://www.canon.de/Images/83_399705.pdf
    Die Patronen mit den Dongles sind die mit den Nummern 5, 8 und 9.

    Ansonsten gilt für Vieldrucker: Finger weg von Tintenstrahlern! Ein
    Laserdrucker amortisiert sich schon nach wenigen Tausend Seiten.

Kommentar verfassen