Randnotiz: Abnehmende Gewalt unter Jugendlichen

Gewalt unter Jugendlichen nimmt nicht zu. Sie nimmt ab, genau wie überall in unserer Gesellschaft. Das wenigstens sagt das unser Bundesinnenministerium.

Weder für die Gewalt an Schulen noch für die Gewalt junger Menschen im öffentlichen Raum sind Zuwächse zu erkennen. […] Anhaltspunkte für eine Brutalisierung junger Menschen sind weder den Justizdaten noch den Erkenntnissen aus Dunkelfeldstudien oder den Meldungen an die Unfallversicherer zu entnehmen. Es zeigt sich vielmehr im Gegenteil, dass in zunehmendem Maße auch weniger schwerwiegende Delikte, die nur geringe Schäden und keine gravierenderen Verletzungen zur Folge hatten, zur Kenntnis der Polizei gelangen.

Ein starkes Medienecho finden immer wieder Fälle massiver Gewalt an Schulen. Printmedien, aber auch Funk und Fernsehen haben mehrfach Einzelfälle im Detail nachgezeichnet und von dort ausgehend Generalisierungen vorgenommen. Regelmäßig wird der Öffentlichkeit nahegebracht, dass die Gewalt junger Menschen, insbesondere an Schulen, sowohl quantitativ ansteige als auch zunehmend brutaler werde.

Brettfeld und Wetzels stellten […] auf Basis von Opferbefragungen Jugendlicher für Hamburg fest, dass parallel zu einem Anstieg der Anzeigequote die Tatschwere der von Opfern polizeilich angezeigten Gewaltdelikte zwischen 1998 und 2000 signifikant zurückgegangen ist. Gleichzeitig nahm die Befürwortung von Gewalt sowohl unter Jugendlichen als auch unter ihren Bezugspersonen deutlich ab.

Was sagt uns das? Verbote sind der falsche Weg, wir sind ohnehin schon auf dem richtigen Weg. Hach, wie überraschend. Aber das ist ja nur eine Randnotiz. Berichte über Computerspiele, die aus engelsgleichen Kinderchen amoklaufende Monster machen, locken einfach mehr Einschaltquoten.

[via d-frag]

Ein Gedanke zu „Randnotiz: Abnehmende Gewalt unter Jugendlichen“

  1. Das war doch klar, die berichterstattung wird immer größer und wilder, die eigentlichen Taten werden durch richtige Präventionsmaßnahmen immer weniger.
    Vielleicht hilft dabei ja auch die mediale überberichterstattung die leute dafür zu sensibilisieren.
    Aber wohl eher ist es die Sensationsgier der Medien…

Kommentar verfassen