GEMA vs. RapidShare und gesunden Menschenverstand

Computerbase.de titelt: RapidShare kämpft weiter gegen GEMA

Der Schlagabtausch zwischen RapidShare und der GEMA geht in eine neue Runde, nachdem das Düsseldorfer Landgericht in einem Urteil vom 23. Januar die Haftung des Webhosters für Urheberrechtsverletzungen durch die von Nutzer verbreiteten Dateien bestätigte.

Die Story geht ungefähr so: Rapidshare lässt User Daten im Web speichern. Einige davon könnten urheberrechtlich geschützt sein. GEMA sagt: Rapidshare haftet für seine Nutzer. Dumm nur, dass Rapidshare in den meisten Fällen selbst nicht weiß, was da genau auf ihren Servern liegt. Verschlüsselung sei dank. Dass Verschlüsselung der Briefumschlag des digitalen Menschen ist, hat seinen Weg zu deutschen Richtern noch nicht gefunden.

So ist dann auch im Heise Forum folgendes zu lesen:

Von der Post wird doch auch keine Filterung und Kontrolle erwartet
oder?
damit werden doch auch kopierte CDs , drogen, erpresserbriefe,
stalker briefe, bomben, kipo verschickt

Guter Punkt. Aber was hat gesunder Menschenverstand schon mit deutschen Gerichten zu tun?
Übrigens – auf keinem Weg kann man urheberrechtlich geschütztes Material schneller übertragen als mit der Post. Man nehme vier 500GB-Platten, ein kleines Paket, und voilá, schon bekommt man in null Komma nix 2 TB Material von Punkt A nach B und das meist innerhalb eines Tages. Dann müssen die Platten nur vollverschlüsselt sein, und es kann auch keiner draufschauen. [1]
Wie verschroben sieht also das Weltbild der GEMA-Leute aus?

[1] Disclaimer:
Dies ist keine Anleitung für Raubkopierer (Raub = „gewaltsame Wegnahme fremder Sachen“, wikipedia), sondern soll nur das Weltbild Einiger in Relation zur Realität bringen.

3 Gedanken zu „GEMA vs. RapidShare und gesunden Menschenverstand“

  1. allerdings macht die post ihre briefe auch nicht potentiell allen zugänglich sondern transportiert nur von einem punkt zu einem anderen ;P
    ansonsten gibts auch noch andere, bessere hoster als rapidshare 😉
    und dass die gema überall rumspinnt ist ja bekanntlich auch nichts neues

    mfg

  2. Nunja, die Post macht die Briefe allen zugänglich, die im Empfänger stehen. Und dass man öffentlich Daten anfordern kann, die per Postweg kommen, ist ebenfalls nichts ungewöhnliches.

    Übrigens ist mir bekannt, dass es Rapidshare-Alternativen gibt. Siehe my del.icio.us Links rechts. 🙂

  3. Rapidshare verteilt die Links zu den Dateien aber auch nicht. Das macht der Uploader. Ist das gleiche, als wenn ich zwei Briefe mir gleichem Inhalt an zwei Personen schicke.

Kommentar verfassen