GB: Keine Wählerdaten an Adresshändler

Die Briten sind manchmal echt der totale Knaller. Jetzt hat man dort entschieden, dass der *festhaten* „Verkauf von Wählerdaten an Adresshändler für ein paar Penny“ „nicht akzeptabel“ ist.

Ja, gemeint sind Name und Adresse, die in den Wählerverzeichnissen stehen. Na, wieso das denn bitte nicht? 😀 Hat doch keiner was zu verbergen, schon gar nicht vor den Werbespammern, oder?

Ich bin sehr gespannt auf die nächsten bahnbrechenden Erkenntnisse, die dieser pervertierten Gesellschaft noch so einfallen. Vielleicht, dass man Videos von Vergewaltigungsopfern nicht im Internet verkaufen darf? Ach halt, wie war noch die Formulierung? Es ist „nicht akzeptabel“. Genau.

Kommentar verfassen