Die Bundeswehr wünscht sich das „Eiserne Kreuz“ zurück

Ja, es ging in den vergangenen Tagen durch die Medien: unsere Friedenstruppen *räusper* wünschen sich das „Eiserne Kreuz“ zurück.
So sah das Ding übrigens zuletzt aus:


Quelle: wikipedia.org, Eisernes Kreuz

Ich denke man sollte die Sache besser vergessen. Das Eiserne Kreuz ist auf eine Art und Weise vorbelastet, die es verbietet sich näher mit der Verwendung dieses Symbols zu beschäftigen.

Disclaimer:
Die obige Verwendung des Fotos erfolgt in der Bestrebung der staatsbürgerlichen Aufklärung sowie der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen innerhalb der Bundeswehr.

2 Gedanken zu „Die Bundeswehr wünscht sich das „Eiserne Kreuz“ zurück“

  1. ich kann nix schlimmes am EK finden..- jede Armee hat ihre Orden und Ehrenzeichen, und wenn man es sich durch entsprechende Taten verdient (diese müssen m.E nicht nur darin bestehen, Leben zu retten, ich finde, man darf es sich auch durch Mut im Kampf verdienen z.B.

    mein Opa bekam im Krieg das EK I, das ihm die Amerikaner sofort bei Gefangennahme abnahmen..- also muss das Ding wohl doch eine respektierte Trophäe gewesen sein
    Gruß, Andreas Piccin

  2. Ist doch eine Auszeichnung die aus Ur-Preußischen Zeiten herkommt
    und mit dem Mißbrauch während des Dritten Reiches nichts zutun hat.
    Das einzige was unter Mißbrauch ist das diese Auszeichnung an Leute
    verliehen wird die während ihrer Dienstzeit bei der Bundeswehr mehr an
    der Flasche hängen als am Gewehr.
    Und da ist es schade das solche Kreuze einfach verschwendet werden da die Bundeswehr nicht genügend am Ausrüstung besitzt bzw. nicht einmal eine
    Zukunft bietet undnur als Ersatz Arbeitgeber der Zivilisten hinhält.

Kommentar verfassen