Regalhaltung ist Bücherquälerei!

Seit heute bin ich unter die Bookcrosser gegangen. Was das ist? Nun, wikipedia sagt:

Bookcrossing ist eine weltweite Bewegung zur kostenlosen Weitergabe von Büchern an Bekannte, in der Regel aber an unbekannte Personen. Über eine zentrale Datenbank auf der Website des Projekts kann dabei der Weg des Buches von allen vorherigen Besitzern verfolgt werden.

Einige Wochen ist es her, dass ich das Buch „Das Schwere leicht gesagt“ von Hanns Dieter Hüsch in meinem angestammten Waschsalon fand.

Bookcrossing im Gießener Waschsalon

Zuerst dachte ich, jemand habe sein Buch verloren, weit gefehlt. Nach dem Aufschlagen konnte ich folgendes lesen:

Glückwunsch, lieber Finder!
Du hast ein buch der Aktion „Bücher finden in Biebertal“ entdeckt. Es ist bei www.bookcrossing.com registriet, um seinen Weg verfolgen zu können.
Bitte nimm es an Dich, lies es, gib es weiter und/oder lass es wieder „frei“. Und bitte mache einen Eintrag in sein Internet-Journal, wenn Du möchtest.

„Nur“ wenige Wochen habe ich gebraucht, um mich jetzt der Sache anzunehmen, und das Buch endlich wieder in die Freiheit zu entlassen.

Bookcrossing

Da kann ich nur sagen: Gute Reise! 🙂

Links:
http://bookcrossing.com
http://www.bookcrossers.de
Technorati-Tags: , ,

Sehe ich schon so alt aus?

Heute bin ich von jemand etwa gleichaltrigen auf Mitte bis Ende dreißig geschätzt worden.
Soll das jetzt ein gutes oder ein schlechtes Zeichen sein?

Ein gutes Zeichen, dass ich Autorität ausstrahle oder ein schlechtes Zeichen, dass ich schon so verbraucht aussehe? 😀

Am Ende musste ich übrigens meinen Personalausweis vorzeigen, um zu überzeugen.

Schlagzeilen 04.05.08

  • Tastaturen verschmutzter als Klobrillen.Innerhalb von Familien mag das ja noch gehen, aber auf der Arbeit? Ohje. Ich kann mir das schon vorstellen, wenn verschiedene Leute an der selben Tastatur arbeiten. Im Extremfall geht es so weit:

    Das festgestellte Bakterienaufkommen überstieg den empfohlenen Grenzwert um das 150-Fache – auf der Tastatur waren fünfmal mehr Bakterien zu finden als auf einem ebenfalls untersuchten Toilettensitz.

  • Adobe öffnet das Flash-Format. Adobe legt Spezifikationen für seine Flash-Technologie offen und hebt Einschränkungen bei Lizenzen auf. So schreibt man Erfolg. Das ist der richtige Weg für Adobe.


Technorati-Tags: , , , ,

Wallraffs nächster Coup: Undercover bei LIDL

Wieder einmal war Günter Wallraff für das ZEITmagazin undercover unterwegs. Diesmal als Brötchenbäcker bei LIDL.

Wallraff arbeitete bis zur Erschöpfung, erlitt mehrfach – wie auch seine Kollegen – Brandverletzungen. Der 65-jährige Autor war mit den Papieren eines 51-Jährigen eingestellt worden.

Die Niedriglöhner in der Brötchen-Fabrik, die er in seiner neuen Reportage beschreibt, arbeiten unter unwürdigen Bedingungen. Ihnen wird immer wieder nicht nur ein Teil des zustehenden Lohns vorenthalten. Sie leben auch in ständiger Sorge, willkürlich abgemahnt zu werden, und in dauernder Gefahr, sich zu verletzen, weil Sicherheitsbestimmungen nicht eingehalten werden.

Wundert das jemanden? Mich nicht. Im Artikel ist auch von Schimmel die Rede, den es im Werk gegeben haben soll. Den kompletten Erfahrungsbericht im ZEITmagazin erwarte ich mit großer Spannung.

Update:
Mittlerweile ist der Artikel auch online erhältlich. Hochinteressant.

Technorati Tags: , , , , , ,

SSchäubles Überwachungsstaat – Früher vs. Heute

Fefe hat es ganz hervorragend zusammengefasst, was uns auf die Nerven geht:

Wißt ihr, ich bin ja nun deutlich jünger als der Schäuble. Aber selbst ich erinnere mich noch an eine Zeit, da hat die Polizei keine Briefe geöffnet, keine Wanzen oder Videokameras installiert, keine Peilsender an Autos angebracht, keine Vorratsdatenspeicherung betrieben, und der Innenminister (und die Innenminister waren bei und schon immer wirklich widerliche Menschen) wollte keine Flugzeuge abknallen. Früher brauchte man schlicht keinen Schutz vor heimlichen Ermittlungsmaßnahmen der Polizei, ob man jetzt Journalist war oder nicht. Briefe Öffnen, Abhören, das waren für uns Dinge, die die fiese DDR-Junta machen würde, und weshalb man an Briefe an die in der SBZ („sowjetische Besatzungszone“, für die jüngeren Semester unter uns) lieber keine Details schrieb, die die hätten in Gefahr bringen können. Leute abknallen, sowas haben DDR-Grenzer gemacht, nicht unsere Innenminister. Peilsender hat man vom KGB erwartet, nicht von unserer Polizei. Und die Vorratsdatenspeicherung läuft ja sowieso völlig außer Konkurrenz, so weit hat ja nicht mal die Phantasie von dem Orwell gereicht.

Technorati Tags: , , , , ,

Chaosradio Express 86 – USB

USB ist heute omnipräsent und in nahezu jedem elektronischen Gerät vertreten. Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert Daniel Mack die Funktionsprinzipien von USB im Detail. Der Podcast behandelt, wie die Enumeration der Geräte am Bus abläuft, wie sich ein Gerät am Bus anmeldet und welche Informationen es von sich preisgeben muss, Geräte- und Geschwindkeitsklassen, Stecker und Verkabelung, die verschiedene Übertragungsmodi, Stromversorgung via USB, USB on the Go, Funktion eines USB-Hubs, Probleme beim Mixbetrieb von schnellen und langsamen Geräten, die USB-Implementierungen auf verschiedenen Betriebssystemen und die speziellen Probleme unter Windows und Empfehlungen beim Entwickeln von eigener USB-Hardware.

Den Download gibt es hier (Direktdownload).

Übrigens: wem der Text am Anfang der Episode bekannt vorkommt, der schaue mal hier. 😀 Geil. „Season 12 – Over Logging“

Technorati Tags: , ,

Erster Newsletter der German Privacy Foundation

Der erste Newsletter der German Privacy Foundation ist erschienen. Das ist auf jeden Fall einen Blick Wert:

Derzeit betreibt die GPF die TOR-Server gpfTOR1-3, die Remailer gpfa und gpfc sowie einen I2P-Router.

Die Mitglieder kommunizieren ueber Vereinsangelegenheiten ausschliesslich verschluesselt – das bedeutet: abhoersicher! Wir reden nicht nur ueber Datenschutz, sondern praktizieren ihn konsequent. Wir arbeiten eng mit Journalisten- und Buergerrechtsorganisationen zusammen und wollen erreichen, dass das Thema “Sicherheit im Internet” besser und sachgerechter in den Medien dargestellt wird.

http://www.privacyfoundation.de/

Update:
Vorsitzender ist übrigens Burkhard Schröder. Gut, der Mann hat ja eine gewisse Reputation.

Technorati Tags: , , , ,

Schlagzeilen 27.04.08

  • Nokia verliert in Deutschland an Boden. Gut zu hören. Nicht, dass ich einen Boykott für richtig oder falsch hielte. Aber die Deutschen scheinen langsam ihre Marktmacht zu begreifen. Und das ist doch löblich, handelt es sich doch um ein effektives Mittel zur Kontrolle von Unternehmen.
  • In den USA werden inzwischen Raucher von ihrem Arbeitgeber bestraft. Wer im Privaten raucht, darf mit Zuschlägen bei der Gesundheitsvorsorge rechnen. Oder er wird gar nicht erst eingestellt, wenn das Nikotin-Screening positiv ist. Hier in Europa (noch) undenkbar, wird es trotzdem schon als Drohkulisse von Rauchern aufgebaut, die gegen das gerechtfertigte Rauchverbot sind. Was dann als nächstes kommt ist klar: Menschen haben ihr Privatleben im Interesse der Firma zu führen. Spätestens, wenn man bei Ernährung, Bewegung, persönlichen Interessen angekommen ist, sind die ersten mehrfach betroffen.
    Kapitalfaschismus nenne ich diese Ideologie mal flapsig. Der Mensch ist nicht das Maß aller Dinge, sondern das Geld, das er einfahren kann. Wir sind ja inzwischen soweit, dass das niemand mehr ernsthaft bestreitet.

Technorati Tags: , , , , , , , , ,

Rechtsfreie Räume, Privatsphäre und Antidemokraten

Es dürfe keine rechtsfreien, meint: unkontrollierbaren Räume geben, lautet beim Thema Internet das Mantra der Sicherheitspolitik. Das soll nun auch für die nicht digitale Welt gelten. Dummerweise aber lautet ein Grundgesetz der Demokratie, dass genau solche Räume notwendig sind, damit sich freie Meinung und freier Geist entfalten können. Demokratie ist per definitionem unsicher. Ihr Schutz entsteht aus der Überzeugung, dass die demokratischen Kräfte überwiegen und sich – auf demokratischem Wege – durchsetzen. Das aber lässt nur einen Schluss zu: Die derzeitige Sicherheitspolitik ist im Kern antidemokratisch.

aus: Freiheitskampf im Netz, ZEIT online

Nun die Preisfrage: wie verfahren mit diesen Antidemokraten in Regierung und Opposition (sie stecken überall)? Denn eines steht ja wohl fest: Terroristen werden es kaum schaffen können, die Grundfesten der Demokratie zu erschüttern. Das schaffen nur die Leute, die sie um jeden Preis aufhalten wollen.

[via]
Technorati Tags: , , , , , ,

15 Jahre WWW

In ein paar Tagen ist es soweit: das öffentliche WWW wird 15 Jahre alt. Bekannterweise ging es vom CERN aus. Falls sich also noch jemand fragen sollte, wofür Kernforschungszentren gut sind… 🙂

Bei futurezone.orf.at kann man lesen, was daraus geworden wäre, wenn das WWW bei einer Business-Präsentation vorgestellt worden wäre (aus heutiger sicht).

[Auftritt Tim Berners-Lee vor seinen Kollegen]

B-L: Liebe Kollegen …

[Dünner Applaus]

B-L: Liebe Kollegen, im Lauf der nächsten 15 Jahre werden wir eine beispiellose Neuerung der Medienlandschaft erleben. Das weltumspannende Hypertextsystem „Word Wide …

Kollege links hinten: Rudi, mir bitte auch einen Kaffee!

B-L: … Web“ wird bis zu 30 Milliarden Seiten umspannen. Und man wird alles darin finden können. Mit Recherche-Datenbanken, die Milliarden Dollar umsetzen werden. Mit Werbung neben den Suchergebnissen.

[Ungläubiges Gelächter]

Der Text macht irgendwie Spaß. 😀

Technorati Tags: , ,

Bloggen im Schutze der Piratenflagge

Wahrscheinlich die interessanteste Meldung des Tages: The Pirate Bay macht einen werbefinanzierten WordPress Blogging Dienst auf. Großer Vorteil soll die Zensurresistenz werden. Das ist äußerst löblich, auch wenn sich das Projekt natürlich erst beweisen muss.
Aber da ich gerne auch mal optimistisch bin verweise ich nörgelnde Kritiker („das wird ja eh nichts“) darauf, dass zunächst der Versuch zählt.

Solang man nicht gegen schwedisches recht verstößt, soll man bei „Baywords“, dem neu gestarteten Blogdienst der Pirate Bay unzensiert bloggen können – in Anbetracht wachsender Zensurbestrebungen und der Gefahr für die freie Meinungsäußerung will TPB eine Plattform schaffen, auf der ungehindert auch unbequeme Statements veröffentlicht werden können. Hält das Projekt, was es verspricht?

Quelle: winfuture.de, gulli.com
via: MellowBox


Technorati Tags: , , , , , , ,

Schulschwänzer als Terroristen

fefe sieht die Schulschwänzer zu den neuen Terroristen gestempelt. Sehr hellsichtig. Hatte ich so noch gar nicht gesehen.

Weil angeblich jedoch noch immer zu viele Jugendliche spielen, statt zur Schule zu gehen, will Hamburgs Innensenator zusammen mit seinen 15 Kollegen der Innenministerkonferenz dagegen konsequenter vorgehen: (…)
Nagel (Innensenator Hamburg) sagt: „Fast alle Kriminellen haben früher irgendwann mal die Schule geschwänzt. Wehret den Anfängen.“

Quelle: Spon
Vor einigen Tagen hätte ich eine Aussage wie die des Innensenators noch bedenkenlos unterschrieben. Jetzt ist mir klar: diese Argumentation ist genau so Bullshit wie „Fast alle Amokläufer haben irgendwann mal Killerspiele gespielt“.

Außerdem: sollen die Elektronikmärkte ihre Konsolen doch anlassen. Dann weiß das Ordnungsamt wenigstens, wo sie die Kinder abholen müssen.


Technorati Tags: , , , ,