#Genderwar: Wenn Frauen zu „Manspreadern“ werden

Die Leute von Anti-Feminism Australia haben Männer und Frauen zum Thema „Menspreading“ interviewt. Ihr wisst schon, die Tatsache dass die meisten Männer in der Öffentlichkeit sich nicht „züchtig“ Knie an Knie hinsetzen.
Und im Rahmen des Interviews haben sie Frauen eine Art Hose verpasst, die das tragen von Hoden und Penis simulieren soll.

Innerhalb von 2 Minuten hat jede Frau selbst die Beine gespreizt.

Was lernen wir daraus?
Die Legende des „Menspreading“ beruht einfach nur auf mangelnder Empathie von Frauen. Das ist zwar nicht neu, aber so plakativ habe ich das selten gesehen.

Das Familienministerium unterstützt Unternehmensgründungen nach der Elternzeit

Erster Gedanke: eine tolle Idee!
Leider entpuppt es sich bei genauerem Hinsehen als Mogelpackung. Wenigstens für die Hälfte aller Eltern.

Vom 27. Juli bis 7. August 2015 bekommen 15 Frauen, die sich nach der Familienphase selbstständig machen wollen, nützliches Rüstzeug für Business Plan & Co. an die Hand. Bewerben können sich Interessierte bis zum 22. Mai 2015.

Offenbar kommt es im Familienministerium Niemandem in den Sinn, dass es auch Väter geben könnte, die nach der Elternzeit wieder in den Beruf einsteigen wollen durch Unternehmensgründung.

Die Aktion läuft im Ministerium übrigens unter dem Stichwort „Gleichstellung“.
Ich hätte da eine Idee, warum Väter seltener die Elternzeit nutzen als Mütter.

Die #AfD präsentiert uns eine Lehrstunde in Sachen Geschichte

Die #AfD präsentiert uns eine Lehrstunde in Sachen Geschichte. Welche Lehrstunde? Ganz einfach:

Die Lehrstunde, dass man den schulischen Geschichtsunterricht besser nicht zu kurz kommen lässt, und schon gar nicht Rechtspopulisten überlassen darf.

„Ich kann und will mich einfach nicht länger verstecken“ – Das Coming Out von Jan Böhmermann

Das NEO Magazin, das sowieso eine äußerst sehenswerte Sendung ist, bietet in der jüngsten Sendung etwas, das es bisher so im deutschen Fernsehen noch nicht gegeben hat. Mir geht es ebenso wie dem lieben Jan, meine Eltern wissen schon seit Jahren über mich Bescheid, und es war nicht immer einfach.
Gerade deshalb – und man merkt Jan seine Nervosität an – gebührt ihm all unser Respekt. Ich hoffe, dass sich in naher Zukunft noch viele von uns outen werden.

Etwas, das nur meine engsten Freunde wissen, bisher noch nicht einmal meine Mutter (…).
Anders gesagt es ist Zeit (…) aus dem Schrank zu kommen für mich, es hat glaube ich so noch kein Fernsehmoderator gemacht, keine öffentliche Person die ich so kenne hat das bislang so offen in der eigenen Sendung (*schluckt*) hinbekommen.

Ich denke gerade so kurz vor Weihnachten ist die richtige Zeit (…) ein Geständnis zu machen das mir nicht leicht fällt, das mir aber tatsächlich sehr wichtig ist. Vielleicht werden Sie mich nicht mehr mögen, vielleicht werden Sie geschockt sein und egal was Sie persönlich von dem halten was Sie jetzt gleich über mich erfahren bitte ich Sie tatsächlich ehrlich darum zu akzeptieren und zu respektieren wer ich bin und wie ich bin. Und ich bitte Sie anzuerkennen, dass Menschen wie ich zwar einer Minderheit angehören, aber dass das nicht bedeutet dass wir Menschen zweiter Klasse sind.

Ich bin letztlich ein ganz normaler Mensch wie jeder andere auch, und ich hoffe dass ich mit dem was jetzt kommt vielen Menschen da draußen Mut machen kann (*schluckt*)… ich kann und will mich einfach nicht länger verstecken.

Michael Seemann (@mspro) relativiert Holocaustleugnung

Der Journalist Michael Seemann nimmt Holocaustleugner genau so ernst wie Männerrechtler:

Mit Verlaub, Herr Seemann:
Ich weiß nicht ob Sie es wussten, aber Holocaustleugnung stellt eine strafbare Handlung dar.

(Screenshot)

Ein neues Jahr eine neue Prangerliste – wie komme ich runter, wie komme ich rauf?

Das Jahr ist keine 10 Minuten alt, und schon gibt es nach @Blockempfehlung auf Twitter eine neue Prangerliste. Diesmal eine, die sich gegen die bösen, bösen Männerrechtler richtet. Im feministischen Sprachgebrauch „Maskus“ genannt.

Wer auf @Masku_Sammlung gelandet ist und da wieder herunter möchte, muss den Account einfach nur blocken.

Das ist die einfachste und schnellste Art solche Accounts ad absurdum zu führen.

Interessant ist, wer die ersten Follower des Accounts waren:
Das ist schon fast zu einfach. 🙂

So, und jetzt noch zur Frage aller Fragen:
„Ich bin neidisch auf die Leute, die auf dieser Prangerliste sind und will da auch mit drauf, was muss ich tun?“

Das ist sogar noch einfacher als blocken: einfach diesen Artikel teilen oder mich möglichst oft retweeten. 😉

 

#Blackfacing und Wetten Dass: Da wir ja sonst keine Probleme haben…

Vorwort:
Was ist passiert? Passiert ist, dass bei Wetten Dass im Rahmen einer Stadtwette Menschen aufgetreten sind, die sich als Schwarze verkleidet haben. Genauer: es ging um Jim Knopf. Es folgte: ein riesen Aufschrei, das sei ja Rassismus. Sie nannten es „Blackfacing“. 

Gut. Ich könnte jetzt in epischer Breite kommentieren, wieso ich das Konstrukt des „Blackfacing“ für Rassismus halte. Und warum die wahren Rassisten die Leute sind, die zwischen Weißen (die man angeblich imitieren darf) und Schwarzen (die man nienicht imitieren darf) so rigoros unterscheiden. Ganz gleich was sie damit bezwecken.

Aber  heute mache ich es kurz und schmerzlos:

Imitation is the sincerest form of flattery
(Nachahmung ist die aufrichtigste Form der Schmeichelei)

Oscar Wilde

Und wer jetzt noch nicht kapiert hat, wo beim Begriff „Blackfacing“ der wahre Rassismus steckt, dem empfehle ich diese South Park Folge – Der Flaggenkrieg.

 

Das wars, liebe „Blackfacing“-Fraktion. Überwindet euren projezierten Rassismus und lasst uns in Ruhe.

Update:
Hier kommt gerade noch dieser wundervolle Werbespot an. 1a! 😀

Tweet des Tages: „WAS WOLLEN WIR?“ „DIE FRAUENQUOTE“

Tweet des Tages:

„Das Arierstatut“ von BÜNDNIS 90/Die Grünen

Einige findige Leute haben das „Frauenstatut“ der Grünen von Frauen/Männnern mal auf „Arier“/“Juden“ übertragen.
Die Semantik blieb dabei erhalten.

Das Ergebnis liest sich morbide, und man fragt sich beim ersten durchlesen, aus der Feder wessen Partei aus der Weimarer Zeit oder danach dieser Text wohl kommen mag. Das „Arierstatut“ dreht einem den Magen um:

§ 1 MINDESTQUOTIERUNG

Wahllisten sind grundsätzlich alternierend mit Ariern und Juden zu besetzen, wobei den Ariern die ungeraden Plätze zur Verfügung stehen (Mindestparität).

Arier können auch auf den geraden Plätzen kandidieren.

Reine Arierlisten sind möglich.

An dieser Stelle möchte ich betonen, dass es bereits Frauen gab, die Gaskammern für Männer gefordert haben.

Durch die Forderung nach „Gaskammern für Männer“ werden in Solanas Schrift ja bewusst Assoziationen zum Holocaust hergestellt. Die implizite und indirekte Botschaft, die hier mitschwingt, dass der Holocaust „eine gute und rechtliche Tat“ gewesen wäre, wenn die Nazis sich auf die Vernichtung der jüdischen Männer beschränkt hätten, hätte m.E. schon seit langem zum Bezugspunkt einer eingehenden kritischen Analyse aus linker und antifaschistischer Perspektive werden müssen.

Update:
Es gibt auch ein „Rassenstatut“, und eine Strafanzeige sowie eine folgerichtige Verfahrenseinstellung.
Mit anderen Worten: das „Arierstatut“ bzw. „Rassenstatut“ ist juristisch einwandfrei. Einen schönen Tag. 🙂

Die simple Tatsache ist die: die Wirtschaft muss sterben, damit die Menschheit leben kann

Die simple Tatsache ist die: die derzeitige Wirtschaft muss sterben, damit die Menschheit leben kann. Es ist bereits ziemlich spät um sich den Luxus zu leisten zentrale Entscheidungen von gierigen Menschen fällen zu lassen, von Irrationalisten. Das sind Leute, die keinen Kompass benutzen um das Schiff der Wirtschaft zu lenken. So wie die das machen könnten sie genauso gut aus Hühnereingeweiden lesen.
Gier bedeutet, aus dem Kampf gegen die Menschlichkeit eine Tugend zu machen. Das ist nichts, worauf man stolz sein sollten. Und diejenigen, die die Gier predigen, sie ermöglichen und erhöhen sind Sklavenhalter. Sie halten die Menschheit in Unfreiheit, gefesselt von Hirngespinsten und Unfug, die so viel Irrsinn und Zerstörung hervorgebracht haben.

Und deswegen müssen sich jetzt vernünftige Menschen, Antikapitalisten, furchtlos der Öffentlichkeit stellen, sich outen und ihrer Meinung Geltung verschaffen. Und diejenigen die sich für nur gemäßigt kapitalistisch halten, sollten mal gründlich in sich gehen und erkennen, dass der Luxus und den Komfort den der Kapitalismus ihnen bietet, einen schrecklichen Preis hat.

Via: Bill Maher zum Thema Religion.

Weitere Infos zum Thema:
DIE ZEIT, 10.10.2013 Nr. 42 Warum muss Joy hungern?
Auf der Erde wächst mehr Getreide, als die Menschen essen können. Trotzdem stirbt alle sechs Sekunden ein Kind an Unterernährung. Auf der Suche nach Ursachen bei brasilianischen Maisbauern, Börsenhändlern in der Schweiz und einem Wissenschaftler in Rom

Ich habe nichts gegen Berliner, aber…

Ich kenne ja etliche Berliner und Menschen mit berlinerischem Migrationshintergrund, die ich schätze und achte.

Aber Leute – irgend etwas ist falsch an Berlin – wie sonst kommt es, dass es da offenbar so viele Arschlöcher und Durchgeknallte auf so wenigen Quadratkilometern gibt?
Fast immer, wenn mir Menschen im Internet unangenehm auffallen und eine Ortsangabe vorhanden ist kommen sie aus Berlin. Wohlgemerkt, _nachdem_ sie unangenehm aufgefallen sind. Für mich geht das schon so weit, dass ich Beleidigungen/Ausfälle/tumbe Hetze einfach abhake, nach dem Motto:
„Okay, der/die kann nichts dafür. Kommt halt aus Berlin.“

Berlin – Hauptstadt der Arschlöcher??

tl;dr: Ich habe nichts gegen Berliner, aber… haben die da was im Trinkwasser?!

Späte Folge des #om13gate: Piraten Streaming wird abgeschaltet

tl;dr: feminism killed #Piraten-Streaming

Im Genderwar in der Piratenpartei gibt es ein neues Opfer. Das Portal „Piraten-Streaming“ wird wegen der Querelen um einen feministischen Vortrag bei der Open Mind Konferenz geschlossen. (Screenshot)

Zusätzlich hat sich innerhalb der Piraten Deutschland eine Form des Umgangs mit (gesellschafts)politisch Andersdenkenden etabliert, den ich in dieser Form nicht mehr mit tragen möchte.

Mit dem #om13gate hat dieser Umgang auch das Streaming erreicht. In dem umstrittenen Vortrag “Ihr gehört nur mal ordentlich durchgevögelt” wurden Tweets und Twitternicks in Form eines Internetprangers präsentiert, die mich stark an eine Hexenjagd und Lynchjustiz erinnert haben. Ungeachtet der Wertung der gesellschaftspolitischen Ausrichtung des Vortrags rechtfertigt dies nicht, wie hier mit Kritikern umgegangen wird.

Auch wenn die rechtliche Bewertung diese Form des Prangers zulässt, so ist für mich eine moralische Grenze überschritten worden. Intensive Diskussionen, wie man eine “Publizierungsmoral” aufrechterhalten könne, wurde mir als Versuch unterstellt, ich wolle eine politische Zensur vornehmen. Dies ist nicht der Fall. Daher sehe ich keinen anderen Weg, als meiner moralischen Position dahin gehend Ausdruck zu geben, als dass ich für diese Form der politischen Willensbildung kein Portal, das mit meinem Namen verbunden ist, zur Verfügung stellen werde.

Das war längst nicht der erste Vorfall dieser Art und wird auch wohl nicht der letzte bleiben. Hier wird – ob gewollt oder nicht – die Demontage der Piratenpartei vorangetrieben. Nicht umsonst kommentiert Wolfgang Preiss, Betreiber von Piraten-Streaming.de diesen Zustand so:

Leider hat sich die deutsche Piraten-Bewegung im Lauf der letzten 2 Jahre deutlich von den Zielen, wie sie 2009 formuliert waren weg bewegt. So sind heute nicht mehr Bürgerrechte und Netzpolitik die Schwerpunktthemen, diese haben sich hin zu anderen Themen verlagert, die bereits von anderen Parteien gut abgedeckt werden.

Ein Wink mit dem Zaunpfahl.
Das Problem ist nur: die Menschen, die eine ideologisch motivierte Demontage betreiben ist so etwas offenbar völlig egal. Sie werden so weiter machen, und verbrannte Erde hinterlassen. Manche Menschen wollen die Welt einfach nur brennen sehen.

Feminismus 2013: Messerstiche, Kehlendurchschnitt, Kopfschüsse

Oliver Flesch berichtet über den Fall Jodi Arias, die ihren Ex-Freund mit Neunundzwanzig Messerstichen, einem Kehlendurchschnitt und ein paar Kopfschüssen abmetzelte.

Ein klarer Fall.

Aber der Feminismus wäre nicht der Feminismus, wenn sich nicht Femis finden würden, die diese beispiellose Gewalttat bejubeln würden.
Feminismus 2013 halt:

Was diesen Fall für mich erst interessant macht, ist die Tatsache, dass Jodi Arias weltweite Unterstützung aus feministischen Kreisen bekommt. „Freiheit für Jodi!“, wird auf diversen Facebook-Unterstützer-Seiten und in feministischen Blogs gefordert.

Jodi Arias droht der Tod durch die Giftspritze. Ich bin, wie bereits öfter erwähnt, ein Gegner der Todesstrafe. Aber wenn sie jemand verdient hat, dann Jodi Arias.
In diesem Sinne.

Das wars, Ladies. Gleichberechtigung ist abgesagt.

Das Vergewaltig…Verwaltungsgericht Arnsberg hat entschieden: die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist höchstrichterlich abgesagt. Leider. In Arnsberg kommen nur die Mitglieder eines Geschlechts in den Genuss bestimmter Jobs, und zwar in 100% der Fälle.
Ich spoilere Mal: die Männer sind es wenig überraschend nicht.

Überhaupt sind auch keine Jobs vorstellbar, die Frauen verwehrt sind. Logisch, das wäre ja auch eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung von Männern und Frauen. Nur wenn es Frauen zum Vorteil gereicht, ist die Sache wohl wieder etwas völlig anderes. Ich kann mir zwar ebenso wenig wie beim Papst vorstellen welchen Teil des Jobs eine Frau mit ihren Genitalien ausübt damit sie unbedingt eine Frau sein muss, aber gut. Vielleicht existieren Geheimrituale von deren Existenz ich nichts weiß.

Unter den Umständen kann man wohl nur sagen: Ladies, die Gleichberechtigung wird abgesagt. Ihr könnt euch schon mal darauf einstellen, dass euch das Wahlrecht aberkannt wird und ihr demnächst wieder hinter dem Herd euer Dasein fristen dürft. Echte Gleichberechtigung ist ja leider nicht gewünscht. Dann kann man es auch gleich ganz sein lassen, und die Uhren wieder zurückdrehen. Keine halben Sachen.

USA: Vergewaltigungsopfer muss Geld an Vergewaltiger zahlen

Nur in den USA:
Eine minderjährige Person wird vergewaltigt, darf das Kind nicht abtreiben, muss das Kind nach der Geburt dem Vergewaltiger lassen und außerdem Unterhalt zahlen.
Tolles Rechtssystem, da.

„Schön dass du vergewaltigt wurdest! Und jetzt zahl brav zehntausende Dollar an den Menschen der dir das angetan hat.“

Royales Baby: die 50er Jahre haben angerufen und kommen mit ihrem Sexismus vorbei

Eigentlich darf einem das noch namenlose royale Baby getrost egal sein, ist ja nur ein normales Baby. Was es aber interessant macht ist die teilweise extremistische Art, wie auf das Baby reagiert wird, und wie es umgehend in das Fadenkreuz von Extremisten gerät. Warum das?

Na ganz einfach: der Säugling erdreistet sich doch tatsächlich Träger eines Penis zu sein.
Und weil so etwas natürlich nicht sein darf, und weil ein Mädchen ja „besser“ gewesen wäre, wird dem Kind gleich alles denkbar schlechte gewünscht.

Die 50er Jahre haben gerade angerufen, und bringen ihren generalüberholten Sexismus vorbei.
Ihr wisst schon, an den Zeitgeist angepasst. Leiden soll er, weil er es wagt ein Junge zu sein. m(

In Bayern steht jetzt Männerhass auf dem Schulplan

In bayerischen Schulen steht jetzt Männerhass auf dem Schulplan. Klingt polemisch und übertrieben?
Selber lesen macht schlau:

Eine kurze Zusammenfassung: “Ist der Klimawandel ein Mann?” besteht aus der Behauptung, dass Männer im Gegensatz zu Frauen “dicke Autos” fahren und (vermutlich fette) Steaks essen und deshalb die Umwelt mehr belasten als Frauen. Frauen belasteten die Umwelt zwar auch, machten dies aber durch Engagement für das Gemeinwohl wett und seien es ansonsten und im Gegensatz zu Männern gewohnt, für andere mitzudenken.

Sehr schön bringen es die sciencefiles auf den Punkt:

Die hier dargestellte primitive Form der Manipulation und Konditionierung der Jugendlichen, die doch so gerne als besonders schutzbedürftig hingestellt werden, von den selben übrigens, die die vermeintliche Schutzbedürftigkeit so gerne ausnutzen, scheint einem Plan zur Volksverdummung entsprungen zu sein, Teil eines Versuchs, Verstand und Ratio aus dem menschlichen Erbgut zu beseitigen und durch Affekt und Gefühl zu ersetzen, denn diejenigen, die durch Gefühle geleitet werden, sind ein Spielball in den Händen derer, die wissen, welchen Stimulus sie einsetzen müssen, um eine gewünschte Reaktion zu erzielen. Dass Gegenstand dieser Konditionierung der Hass auf Männer ist, ist wohl der Tatsache geschuldet, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem paranoide Männerhasser angetreten sind, die Welt nach ihrer Wahn-Vorstellung umzugestalten.

Das ist in der tat das krasseste Beispiel von „Mann=böse, Frau=gut“ Konditionierung, das mir bisher begegnet ist. Vor Allem in einer so krassen und unverhohlenen Form.
Aber wenn man ehrlich ist, gab es das schon früher, zum Beispiel im Geschichtsunterricht. Die Rolle von Frauen in der NS-Zeit und beim Holocaust ist in meiner Schulzeit komplett unter den Tisch gefallen. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass das heute anders ist. Dabei gibt es gerade darüber viel interessantes zu erfahren.

Geschlechterdiskriminierung beim Thema Beschneidung jetzt gesetzlich verankert

Als ob die bisherige Regelung zum Thema Beschneidung für sich alleine genommen noch nicht sexistisch genug gewesen wäre:
Seit Freitag kennt Deutschland einen neuen Strafrechtsparagrafen, der weibliche und ausschließlich weibliche Beschneidung unter Strafe stellt.

So bemühten sich auch in der Diskussion diejenigen, die meinten, dass eine deutliche strafrechtliche Sanktionierung der Beschneidung von Mädchen von Nöten sei, stets darum, die Beschneidung männlicher und weiblicher Säuglinge bzw. Kinder streng auseinanderzudividieren. Um dies zu erreichen wurden in vielen Kommentaren und Stellungnahmen die weniger archaisch anmutenden Beschneidungsrituale an männlichen Säuglingen und Kindern den stark archaisch anmutenden Ritualen an weiblichen Säuglingen und Kindern entgegengesetzt, wodurch der erwünschte Eindruck, die Beschneidung von Jungen sei ja „eigentlich gar nicht so schlimm“ schnell erzielt wurde.
(…)
Hierbei wurde außen vor gelassen, dass es auch bei der weiblichen Beschneidung Formen gibt, die noch am ehesten der männlichen Beschneidung ähneln.

Die körperliche Unversehrtheit von weiblichen Säuglingen ist in Deutschland (per Gesetz!) mehr wert als die körperliche Unversehrtheit von männlichen Säuglingen.

[1] Wortlaut des §226a StGB „Verstümmelung weiblicher Genitalien“ http://www.heise.de/tp/blogs/foren/S-Re-226-StGB-a/forum-260073/msg-23787439/read/
[2] Wortlaut des §1631d BGB „Beschneidung des männlichen Kindes“ http://dejure.org/gesetze/BGB/1631d.html